Werbung Werbung Werbung Werbung

Archiv

Unten finden Sie die unser Programm-Archiv bis zurück ins Jahr 2008. Die älteren Programme (2000 bis 2007) finden Sie im Design ihrer Zeit via die folgenden Links.

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Spielzeiten
Fr 19.05.17 19:30 - 21:30 Schauspielhaus (Pfauen)
Di 23.05.17 19:30 - 21:30 Schauspielhaus (Pfauen)
Mi 24.05.17 19:30 - 21:30 Schauspielhaus (Pfauen)
So 28.05.17 19:30 - 21:30 Schauspielhaus (Pfauen)
Mo 29.05.17 19:30 - 21:30 Schauspielhaus (Pfauen)
Details
Muttermale Fenster blau Theater
Eintritt
30 CHF
Irgendwo im Wald: Ein junger Mann auf der Suche nach seiner Vergangenheit. Aus einem bedrückenden Zuhause flieht Ljöscha zu seinem Grossvater. Seit ihrem letzten Treffen sind viele Jahre vergangen. Und je mehr Ljöscha sich bemüht, Licht in die eigene Vergangenheit und in die des Grossvaters zu bringen, desto mehr wird er von ihm abgewiesen. Irgendwo in der Stadt: Ein Paar schirmt sich von der Aussenwelt ab. Leo ist Maler. Lena nimmt ihm den Pinsel ab und malt die Fenster dunkel. Die Suche der ProtagonistInnen nach Herkunft und Identität führt zu ungeahnten Begegnungen und Entdeckungen.

Die aus Moskau stammende, in Deutschland aufgewachsene Autorin Sasha Marianna Salzmann hat mit dem Stück „Muttermale Fenster blau“ 2012 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik gewonnen. Sie studierte Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Von 2013 bis 2015 leitete sie das Studio des Maxim Gorki Theater Berlin, wo sie auch Hausautorin ist. Ihre Stücke kreisen um das Thema der modernen Identität. Sie geht der Frage nach, wie sich heute Identität selbstbestimmt definieren lässt, jenseits von äusseren Zuschreibungen.

Tobias Herzberg studierte Regie an der Theaterakademie Hamburg und an der Zürcher Hochschule der Künste. Er ist Alumnus des Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerks (ELES). Seine Diplominszenierung „Das Leben ein Traum“ von Calderón wurde 2014 zum Körber Studio Junge Regie eingeladen und seine Inszenierung von Katharina Hackers Stadterzählung „Tel Aviv“ war für den Kölner Theaterpreis nominiert. Weitere Arbeiten von ihm waren am Jungen Schauspiel Hannover, auf Kampnagel Hamburg oder im Studio des Maxim Gorki Theater Berlin zu sehen. Von 2014 bis 2016 war er Regieassistent am Schauspielhaus Zürich.
zurück