Werbung Werbung Werbung Werbung

Programm 2018

Wir wünschen viel Spass bei unserem Programm 2018! Einige weitere Events folgen in den kommenden Tagen, also regelmässig vorbei schauen!

Programmänderungen bleiben jederzeit vorbehalten.



Sparten
Details
Solo Literatur
Eintritt
15
Tickets/Reservation
https://hab.lgbt/events/98/solo-lesung-mit-christopher-wurmdobler/
Sie sind schwul, sehen gut aus und haben interessante Berufe. Sie leben ihr Leben in einer Welt zwischen abgedrehten Partys und bizarren Kunstevents, Konsum, Fitnesstraining und First World Problems. Aber irgendetwas funktioniert nicht mehr so wie früher ...
David ist Mitte dreißig und Kinderarzt. Sein Freund ist etwas jünger, Architekt und hat das gemeinsame 200-Quadratmeter-Luxusloft geplant. Davids bester Freund Martin ist gerade fünfzig geworden und Landschaftsplaner. Dessen beste Freundin wiederum ist Bloggerin und selbst ernannte Schwulenmutti. Ausserdem gibt's da noch Lena und Rita, die bald heiraten, Peter und irgendwie auch den jungen Ben. Doch dann verliebt sich die Schwulenmutti in einen Schwulen, David und sein Freund haben eine gröbere Beziehungskrise, und die Hochzeit von Lena und Rita gerät zum perfekten Desaster.
Mit viel Ironie schreibt Christopher Wurmdobler über Freundschaft, Liebe und Sex, Körperkult, Älterwerden, Vorurteile und das schöne Leben in der queeren Wiener Großstadt-Blase, manchmal berührend, oft unglaublich witzig und immer so, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Zum Autor:
*1965 in Freiburg/Br., aufgewachsen am Bodensee, seit ca. 1989 Wiener.
Studium Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen, Theaterarbeiten in D und A, Journalist u.a. für AZ, Der Standard, ORF, News und – fast 20 Jahre – Falter; dort bis 2015 Leitung des Ressorts «Stadtleben». Seit 2017 freier Autor.
Diverse Sachbuch-Publikationen. 2018 erscheint bei Czernin der erste Roman «SOLO»
Mitglied des Kunstkollektivs H.A.P.P.Y (seit 1993); spielt im Main-Cast der
Performancekompanie Nesterval immersives Theater.

Eine Kooperation von HAB Kultur und Queerbooks im Rahmen des Kulturmonats «warmer mai».
zurück