«warmer mai» - der LGBTQIA-Kulturmonat

Seit zwanzig Jahren gibt es den «warmen mai». Zwanzig Jahre, in denen im Mai die Produktivität und Kreativität von Künstler*innen gefeiert wurde, die sich irgendwo in den Farben des Regenbogens verorten. Zwanzig Jahre, in denen das Publikum sich über Kunstgenuss, queerfreundliche Atmosphäre, anregende Standpunkte, intellektuelles Futter und interessante Begegnungen freuen durfte.

Der «warme mai» ist offen für jede Veranstaltung, die einen Bezug zu lesbischen, schwulen, bi, trans, ace und anderen queeren Themen hat.

Veranstaltungen können über dieses Formular angemeldet werden.

* Der «warme mai» wurde gegründet, um lesbisch-schwule Kultur und Kunst (L, G) sichtbar zu machen. Denn Sichtbarkeit ist wichtig, und zwar auch für bi- und pansexuelle (B) Menschen, trans/non-binäre (T) und intergeschlechtliche (I) Personen, Leute unterm asexuellen und aromantischen Spektrum (A) und Queers (Q), die in keine dieser Schubladen passen oder Labels für Geschlecht und romantische Orientierung ablehnen. Es gibt Menschen, die sich mit weiteren Buchstaben und Labels bezeichnen – sie alle sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.